Impressionen aus Estoril und Cascais
Irgendwann geht einem die Hektik und der Lärm der Stadt auf den Geist. Eine Fahrt mit dem Zug entlang der Küste und ein Aufenthalt am Stand sind dann genau das Richtige.
Vom frühen Morgen bis in die Nacht fahren die Züge der CP im Takt: - Montag bis Freitag alle 20 Minuten - Samstag, Sonn- und Feiertag alle 25 Minuten Die Fahrt in den klimatisierten Triebwagen war aufgrund der Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit eine echte Wohltat. Davon könnte sich die DB “eine Scheibe abschneiden”! Eine schnellere und bessere Möglichkeit (in Verbindung mit der LisboaCard), die Küstenorte kennenzulernen, gibt aus meiner Sicht kaum.
Der Zugang zu den Bahnsteigen ist durch Absperrungen gesichert, die bei Auflegen der LisboaCard auf eine gekennzeichnete Fläche automatisch öffnen. Der Ausgang ist in gleicher Weise gesichert, also Fahrausweise nicht wegwerfen! Es sind jedoch nicht alle Bahnstationen entsprechend gesichert.
Die Stunden am Strand von Estoril waren Balsam nach der Hektik der Stadt. Das Meer war zwar noch kalt, die Sonne jedoch im Windschatten sehr angenehm. Zu Palmsonntag 2015 wurde auch die Luft wärmer und er Strand füllte sich bereits mit Erholungssuchenden.
Cascais ist die Endstation der Küstenbahn
Estoril liegt einige Stationen vorher.
Einige Frachtschiffe vor der Tejomündung.